Zum Beitrag „Weck-Verbot jetzt auch Thema im Landtag“

Zum o.g. Beitrag in der Neuss-Grevenbroicher Zeitung vom heutigen Tage nehmen wir wie folgt Stellung:

Klaus-Kruetzen-Presse-4

Die FDP Grevenbroich behauptet, offenbar frei von jeglicher Sachkenntnis, dass die Stadtverwaltung das Schützenwesen in Grevenbroich nicht ausreichend berate und unterstütze. Das ist unzutreffend, davon zeugt seit Jahren der reibungslose Ablauf der Schützen- und Heimatfeste in der Stadt. Dieser Vorstoß und die „Initiative“ der FDP im Landtag sollten als das gesehen werden, was sie sind: der Versuch, auf Kosten der städtischen Mitarbeiter und der Schützen in Grevenbroich schon mal Landtagswahlkampf zu betreiben. Bürgermeister Klaus Krützen hatte bereits am vergangenen Sonntag den versammelten Schützen in Orken erklärt, dass die Tradition des Orkener Regiments, bereits um 5.00 Uhr morgens zu wecken, weiter bestehen bleiben wird. Die Stadtverwaltung stehe dabei wie immer an der Seite der Schützen in der Stadt.