Stellungnahme von Bürgermeister Klaus Krützen zu Beginn der Ratssitzung am 21.02.2019

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

es kommt nicht häufig vor, dass sich der Stadtrat zu einer Sondersitzung trifft. Das Recht, eine Sondersitzung zu beantragen, steht zwar jeder Fraktion – oder 20% der Ratsmitglieder – jederzeit und ohne Begründung zu; der Rat der Stadt Grevenbroich geht mit diesem Recht allerdings sehr verantwortungsvoll um und wendet es nur dann an, wenn ein Thema eine besondere, herausragende Bedeutung hat oder besondere Eile geboten ist. In der öffentlichen Wahrnehmung hat die Gestaltung der Bahnstraße sicherlich eine große Rolle gespielt, diese Rolle mag die Einberufung einer Sondersitzung rechtfertigen. Weiterlesen

Bürgermeister Klaus Krützen sucht Schulterschluss mit Bundestagsabgeordneten aus der Region

Bürgermeister Klaus Krützen hat sich nach Bekanntwerden der Beschlüsse der sogenannten Braunkohle-Kommission mit den drei Bundestagsabgeordneten für die Region, Hermann Gröhe (CDU), Bijan Djir-Sarai (FDP) und Udo Schiefner (SPD) in Berlin getroffen, um über die Konsequenzen für Grevenbroich zu beraten. „Über Parteigrenzen hinweg ist es wichtig, jetzt gemeinsam zu einer schnellen Umsetzung der Beschlüsse in Form von Gesetzen und Verträgen für die Region zu kommen“, stellt Klaus Krützen fest. Weiterlesen

UWG-Fraktion steht mit in der Verantwortung

Zum Antrag der UWG-Fraktion „Status der ISEK-Maßnahmen insgesamt, […]“ zur Haupt-, Finanz- und Demografieausschusssitzung am 21.02.2019 erklärt Bürgermeister Klaus Krützen:

„Das Planungs- und Entscheidungsverfahren zu ISEK war langwierig. Nach einer kompakten Darstellung zu fragen ist das gute Recht der UWG-Fraktion, dem die Verwaltung natürlich nachkommen wird. Den in der Begründung erweckten Eindruck hinsichtlich der Beteiligung des Stadtrates teile ich nicht. Die Einbindung war sehr eng und hat im Ergebnis zu einer breiten Zustimmung für das ISEK-Maßnahmenpaket im Stadtrat geführt. Weiterlesen