Ehrung der Gewinner des Stadtradelns 2019 im Rathaus

Bürgermeister Klaus Krützen übergibt im Rahmen einer Feierstunde Urkunden

(v.l.n.r.) vorne: Wolfgang Pleschka (ADFC) und Bürgermeister Klaus Krützen; hinten: die Teilnehmer Ehepaar Wimmer, Ehepaar Thomas und Max Bernrath

Im Rahmen einer Feierstunde im Alten Rathaus übergab Bürgermeister Klaus Krützen den Gewinnern des Stadtradelns 2019 in Grevenbroich Urkunden. Dabei ist besonders das Team der Klasse 5e des Pascal-Gymnasiums, das mit 37 Mitgliedern die größte Gruppe bildete und 5.956km auf dem Fahrrad zurückgelegt hat hervorzuheben. Das Team „Pure-Biking“ hat mit 799km im Durchschnitt pro Teilnehmer das beste relative Team-Ergebnis erzielt. Die eifrigsten Radler haben dabei mehrere hundert Kilometer pro Woche zurückgelegt. Weiterlesen

Bürgermeister Klaus Krützen und Bedburgs Bürgermeister Sascha Solbach führen Gespräch mit dem Hydro-Betriebsrat

Nachdem das Grevenbroicher Aluminiumwerk Hydro massiven Stellenabbau angekündigt hat, führten am Wochenende Bürgermeister Klaus Krützen und Bedburgs Bürgermeister Sascha Solbach mit dem Betriebsrat von Hydro gemeinsame Gespräche. In Grevenbroich sollen rund 350 Stellen wegfallen. Der Betriebsrat geht allerdings davon aus, dass fast 500 Stellen am Standort Grevenbroich betroffen sein könnten. Da der Betriebsrat befürchtet, dass es noch schlimmer kommen könnte, sind die Bemühungen umso größer, so viele Arbeitsplätze wie möglich in Grevenbroich zu erhalten. Weiterlesen

„Große Herausforderung für Grevenbroich“

Bürgermeister Klaus Krützen zum geplanten Stellenabbau von Hydro

Zum geplanten Stellenabbau bei Hydro erklärt Bürgermeister Klaus Krützen: „Den geplanten Stellenabbau nehmen wir mit großem Bedauern zu Kenntnis. Unsere Gedanken sind bei den Beschäftigten und ihren Familien. Den Umgang mit ihnen und insbesondere auch die Frage nach einem angemessenen Sozialplan habe ich bei Hydro bereits angesprochen und werde ich auch weiterverfolgen. Die Wirtschaft ist derzeit hochnervös. Die andauernde Debatte um den Kohleausstieg beispielsweise führt zur erheblicher Verunsicherung, gerade bei stromintensiven Unternehmen. Weiterlesen